2G-Regel und Nord Stream : Oldenburg und Shepley lassen im NDR-Vierkampf aufhorchen

Avatar_prignitzer von 14. September 2021, 19:50 Uhr

svz+ Logo
Simone Oldenburg (l), die Spitzenkandidatin der Linken für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, Rene Domke (2.v.l.), Spitzenkandidat der FDP für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, die Moderatoren Susanne Stichler und Thilo Tautz, der AfD-Politiker Horst Förster (2.v.r.) und Anne Shepley (r), Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl, beim Rededuell der Spitzenkandidaten im NDR-Landesfunkhaus.
Simone Oldenburg (l), die Spitzenkandidatin der Linken für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, Rene Domke (2.v.l.), Spitzenkandidat der FDP für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, die Moderatoren Susanne Stichler und Thilo Tautz, der AfD-Politiker Horst Förster (2.v.r.) und Anne Shepley (r), Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl, beim Rededuell der Spitzenkandidaten im NDR-Landesfunkhaus.

Wie halten es die Spitzenkandidaten mit den brennenden aktuellen Fragen im MV-Wahlkampf? Zwei Überraschungen gab es am Dienstagabend – im „Vorprogramm“ zum SPD-CDU-Duell.

Schwerin | Die Spitzenkandidatin der Linken lässt sich eine Hintertür offen. „Momentan halte ich das für einen schwierigen Weg, Aufklärung ist immer noch der bessere“, antwortet Simone Oldenburg auf die Frage, wie es ihre Partei mit der Einführung der 2G-Regel in Mecklenburg-Vorpommern hält. „Momentan“ ist das Wort, das aufhorchen lässt. FDP-Mann René Domke ist ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite