Nach Ankündigung von Strafzinsen : Sparer in Mecklenburg-Vorpommern räumen ihre Konten leer

Avatar_prignitzer von 14. Oktober 2021, 13:15 Uhr

svz+ Logo
Die Sparkassen in MV verlangen sowohl auf Giro- als auch Sparkonten Strafzinsen – für Beträge ab 25.000 bis 100.000 Euro für Privatkunden, ab 100.000 bis 500.000 Euro für Geschäftskunden.
Die Sparkassen in MV verlangen sowohl auf Giro- als auch Sparkonten Strafzinsen – für Beträge ab 25.000 bis 100.000 Euro für Privatkunden, ab 100.000 bis 500.000 Euro für Geschäftskunden.

Nach der Drohung mit Negativzinsen auch für niedrigere Spareinlagen heben Kunden in MV vermehrt Bargeld ab. Die Verbraucherzentrale gibt Rat.

Schwerin | Sparstrumpf unterm Kopfkissen statt Banksafe: Nach den von Sparkassen, Genossenschafts- und Privatbanken für Privatkunden angekündigten Strafzinsen für Einlagen auf Giro- oder Sparkonten ziehen Sparer in MV ihr Geld aus den Instituten ab und bunkern in einigen Fällen ihr Erspartes lieber zu Hause. Vor allem ältere Sparer sind wegen der drohenden Negat...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite