Weitere Steigerungen geplant : Mehr Geld für die rund 15 000 Beamten in MV

2016: Mehr Geld im Portemonnaie
2016: Mehr Geld im Portemonnaie

Ein Gesetzentwurf sieht eine rückwirkende Erhöhung der Bezüge um drei Prozent vor.

Avatar_prignitzer von
21. August 2019, 13:58 Uhr

Die rund 15 000 Beamten von Land und Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern können sich auf mehr Geld freuen. Ein Gesetzentwurf, den die Regierung dem Landtag vorgelegt hat, sieht die Erhöhung der Bezüge um 3 Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2019 vor. Anfang 2020 soll die Besoldung um weitere 3 Prozent steigen und Anfang 2021 noch einmal um 1,2 Prozent.

Weiterlesen: Polizeibeamte bekommen mehr Geld

Übertragung des Abschlusses für Angestellte

Damit werde der Tarifabschluss für die Angestellten des öffentlichen Dienstes zeit- und wirkungsgleich auf die Beamten übertragen, erklärt die Landesregierung zu ihrem Gesetzentwurf. Vom Tarifergebnis werden allerdings 0,2 Prozentpunkte einbehalten und der Versorgungsrücklage für Pensionszahlungen zugeführt.

Weiterlesen: Tarifabschluss kostet MV bis zu 400 Millionen Euro

Weiterlesen: Einigung im Tarifstreit: Beschäftigte bekommen acht Prozent mehr Lohn

Der Gesetzentwurf sieht weitere Verbesserungen vor: So soll die jährliche Einmalzahlung mehr Beamten als bisher zugute kommen. Künftig bekommt die Zuwendung in Höhe von 9,35 Prozent der November-Bezüge des Vorjahres auch, wer sich zum Stichtag für die Berechnung in Elternzeit befand. Im vergangenen Jahr hatten rund 250 Betroffene - die meisten Frauen - die Einmalzahlung nicht erhalten, weil sie zum maßgeblichen Stichtag am 1. November 2017 in Elternzeit waren.

Zuschlag bei Nicht-Erreichen möglich

Außerdem soll künftig sichergestellt sein, dass die Nettobezüge von Beamten in jedem Fall mindestens 15 Prozent über Hartz IV liegen. Erreichen sie nicht diese Höhe, soll es einen Zuschlag geben. Die Landesregierung geht von Einzelfällen aus.

Die vorgesehene Erhöhung der Bezüge kostet das Land den Angaben zufolge im Jahr 2019 rund 32 Millionen Euro zusätzlich, weitere 33 Millionen Euro 2020 und noch einmal 15 Millionen Euro im Jahr 2021. Die Mehrkosten bei kommunalen Dienstherren werden auf jeweils 4 Millionen 2019 und 2020 sowie auf 2 Millionen Euro 2021 geschätzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen