Wohnungsmarkt : MV: Neun Prozent weniger Sozialwohnungen binnen eines Jahres

Seit 2006 sind die Länder für den sozialen Wohnungsbau zuständig.
Seit 2006 sind die Länder für den sozialen Wohnungsbau zuständig.

Im vergangenen Jahr fielen 594 Wohnungen mit staatlich regulierten Mieten mehr weg als neu gebaut wurden. Ende 2018 gab es im Nordosten noch 6099 Sozialwohnungen.

prignitzer.de von
14. August 2019, 09:07 Uhr

Die Zahl der Sozialwohnungen ist in Mecklenburg-Vorpommern binnen eines Jahres um neun Prozent gesunken. Im vergangenen Jahr fielen 594 Wohnungen mit staatlich regulierten Mieten für Menschen mit geringem Einkommen mehr weg als neu gebaut wurden. Ende 2018 gab es im Nordosten noch 6099 Sozialwohnungen. Bundesweit betrug das Minus 3,5 Prozent. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Insgesamt wurden zum Jahreswechsel fast 1,18 Millionen Sozialwohnungen in Deutschland vermietet.

Weiterlesen: Baugewerkschaft fordert mehr staatliche Förderung

Weiterlesen: Sozialer Wohnungsbau in MV: Rehberg kritisiert Landesregierung

Bei diesen Wohnungen sind die Mieten staatlich reguliert und dadurch vergleichsweise niedrig. Nur Menschen, bei denen die Behörden einen besonderen Bedarf sehen, dürfen dort wohnen. Zentrales Kriterium ist das Haushaltseinkommen - allerdings sind die Einkommensgrenzen von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. In der Regel dürfen die Mieter auch dann in der Sozialwohnung bleiben, wenn sie nach einiger Zeit mehr verdienen.

Weiterlesen: Treibstoff für sozialen Wohnungsbau: Neue Förderrichtlinie kommt

Zahl in fast allen Bundesländern rückläufig

In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland etwa halbiert, denn Sozialwohnungen bleiben nicht ewig Sozialwohnungen. Nach einer bestimmten Zeit, üblicherweise 30 Jahren, fallen sie aus der Bindung und können normal am Markt vermietet werden. Wenn nur wenige Sozialwohnungen neu gebaut werden, fehlt es irgendwann an Ersatz.

Fast in allen Bundesländern sind die Zahlen rückläufig. Einzig in Bayern (plus 1285 Wohnungen) und in Sachsen (plus 161 Wohnungen) wurden im vergangenen Jahr mehr Sozialwohnungen neu gebaut als aus der Bindung fielen. In Berlin blieb das Verhältnis stabil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen