Angeln : Große Fische bei Hobby-Anglern noch Mangelware

Ein Angler hält auf der Insel Usedom einen Barsch in den Händen. Rekordverdächtig große Fische sind bei Hobbyanglern im Land bisher Mangelware.

Ein Angler hält auf der Insel Usedom einen Barsch in den Händen. Rekordverdächtig große Fische sind bei Hobbyanglern im Land bisher Mangelware.

Bislang größte Fang des Jahres war ein Wels und wog nur knapp 20 Kilogramm.

prignitzer.de von
22. Juli 2018, 20:45 Uhr

Rekordverdächtig große Fische sind bei Hobbyanglern in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr noch selten. Während 2017 bis Anfang Juli bereits Exemplare von bis zu 40 Kilogramm gefangen wurden, bringt der bislang größte Fang nur knapp die Hälfte auf die Waage, wie aus Angaben des Landesanglerverbands mit Sitz in Leezen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hervorgeht. „Wir sind aber optimistisch, dass wir auch in diesem Jahr an die Spitzenwerte des vergangenen Jahres anknüpfen können“, sagte Verbandssprecherin Claudia Thürmer. Der momentan größte Fang sei ein 132 Zentimeter großer und 19,5 Kilgramm schwerer Wels gewesen. Aufgrund der warmen Temperaturen der vergangenen Monate seien Fischarten wie der Hecht seltener am Haken. Aale, Karpfen und Zander hingegen seien dank des Wetters einfacher zu fangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen