zur Navigation springen

Greifswald : Mann gibt im Totschlagprozess Bedrohung von Til Schweiger zu

vom

Ein Greifswalder ist wegen versuchten Totschlags eines Trinkkumpans angeklagt. Im Prozess geht es dann aber auch um einen prominenten Schauspieler.

prignitzer.de von
erstellt am 07.Dez.2017 | 20:45 Uhr

In einem Prozess um versuchten Totschlag vor dem Landgericht Stralsund gegen einen 40-jährigen Greifswalder ist überraschend herausgekommen, dass der Angeklagte den Schauspieler Til Schweiger in einem Facebook-Post bedroht hatte. Es ging dabei um Schweigers Einsatz für Flüchtlinge. Im Juli 2015, als immer mehr Flüchtlinge aus den syrischen Kriegsgebieten nach Deutschland strömten, habe der Greifswalder Til Schweiger auf Facebook beleidigt und bedroht, sagte Staatsanwalt Dietmar Scholz bei der Verlesung der Anklageschrift am Donnerstag. Schweiger persönlich hatte nach Angaben des Angeklagten-Anwalts Anzeige erstattet.

In einer schriftlichen Erklärung, die der 40-jährige Mitarbeiter des vom Pommerschen Diakonieverein betriebenen Greifswalder Café Lichtblicks zu Beginn der Verhandlung verlas, gab er zu, den Facebookeintrag verfasst zu haben. „Ich hatte mich über eine Äußerung von Til Schweiger über die Ankunft von Flüchtlingen geärgert“, sagte er. Was Schweiger zuvor geschrieben hatte, könne er nicht mehr erinnern.

In dem Prozess  muss sich der Mann, ein gelernter Verkaufshelfer, vor allem wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 25. März 2016 - ein dreiviertel Jahr nach dem beleidigenden Facebook-Post - hatte er sich mit zwei Trinkkumpanen in einer Plattenbauwohnung getroffen und gemeinsam Bier und Kräuterlikör getrunken. Dabei sei es zum Streit gekommen, infolge dessen er offenbar mit einer Flasche, einem Minibackofen und einer Tischplatte auf seinen Kumpel einschlug.

Warum es zum Streit kam, blieb offen: In seiner schriftlichen Erklärung gab der Angeklagte an, aus Notwehr gehandelt zu haben, um den Streit zwischen seinen beiden zwei Trinkkumpanen schlichten zu wollen. Dann sei er selbst angegriffen worden.  „Es war als ob sich ein Schalter bei mir umgelegt hätte. Ich wollte ihn bestrafen, weil er mich angegriffen hatte.“ Nachbarn, die wegen des Krachs in die Wohnung geeilt waren, beschrieben, dass auf dem Gesicht des am Boden liegenden, offenbar bewusstlosen Opfers eine Tischplatte und ein Minibackofen lagen. Um das Opfer hätten Scherben einer zerbrochenen Flasche gelegen. Der Polizei soll der Angeklagte später berichtet haben, dass er sein Opfer töten wollte.

Weder das 54-jährige Opfer und ein weiterer Trinkkumpan (56) können sich vor Gericht an den genauen Ablauf erinnern. Das Opfer kam mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus. Der Mann erlitt laut Ärztebericht unter anderem eine Mittelgesichtsfraktur, einen Nasenbeinbruch sowie einen Bruch des rechten Augenhöhlenbogens. Das Opfer selbst erklärte am Donnerstag vor Gericht, der Angriff sei nicht so schlimm gewesen. Er habe „nur etwas Nasenbluten“ gehabt.

Entgegen des Rates der Ärzte hatte er sich einen Tag später selbst aus dem Krankenhaus entlassen. Dem Täter gegenüber hege er keinen Groll. „Ich bin nicht nachtragend.“ Zudem habe sich der Angeklagte entschuldigt. Der 40-Jährige zahlt seit Dezember 2016 seinem Opfer als Wiedergutmachung freiwillig 20 Euro pro Monat.   Die als Zeugen geladenen Polizisten erinnern sich an ein äußerst aggressives Verhalten des Angeklagten bei ihrem Eintreffen. Ein Polizist sei angegriffen worden. Die Beamten seien beleidigt worden.

Im Krankehaus wurde später ein Blutalkoholwert von 2,1 Promille gemessen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen