Gesundheit : Caffier: Stärkeres Ahnden von unerlaubtem Reiseverkehr

Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt im Landtag. /dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt im Landtag. /dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will im Kampf gegen eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verstärkt gegen den unerlaubten Reiseverkehr vorgehen. «Ab morgen früh werden wir auch im Zweifel mit den notwendigen Kontrollen gegen die Rechtsverstöße vorgehen», sagte Caffier am Donnerstag in Schwerin. Kontrollen würden bereits durchgeführt, teilte das Innenministerium mit.

Avatar_prignitzer von
19. März 2020, 15:59 Uhr

Diejenigen, die sich nicht daran halten, «begehen auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes eine Straftat, die mit den notwendigen Sanktionen im Zweifelsfall belegt werden könnte», sagte der Minister weiter. Bei einem Zweifel an der Plausibilität der Reise, auch einer privaten Reise, werde die Polizei Fahrzeuge zurückweisen. Caffier kündigte ebenfalls verstärkte Polizeikontrollen in den landesinneren Tourismusregionen an.

Die Polizei werde zudem sichtbar verstärkte Präsenz an den Hauptzufahrtsstraßen nach Mecklenburg-Vorpommern zeigen. Schilder an den Autobahnen würden darauf hinweisen, dass «das Land Mecklenburg-Vorpommern nicht für touristische Zwecke zu bereisen ist.» Die Wasserschutzpolizei werde vergleichbare Kontrollen in den Sportboothäfen des Landes führen.

Mit den Kontrollen zur Eindämmung von Sars-CoV-2 wollte die Landesregierung vor allem einen weiteren Zustrom von Touristen unterbinden. Seit Montagabend wurden laut Caffier 27 896 Fahrzeuge auf den Zufahrtswegen zu den Inseln kontrolliert. 517 Fahrzeuge seien abgewiesen worden.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen