A20 bei Jarmen: Zwei schwere Verkehrsunfälle

prignitzer.de von
26. April 2019, 19:33 Uhr

Am 26. 04. 2019 gegen 14:10 Uhr kam es auf der A20 Höhe Jarmen zu zwei schweren Verkehrsunfällen. Zu einem ersten Unfall kam es, als der 74-jährige Fahrer eines PKW Opel Corsa mit seinem PKW auf der BAB20 aus Richtung Stettin kommend in Richtung Lübeck unterwegs war. Auf Höhe der Anschlussstelle Jarmen wollte der Fahrer von der Fahrspur auf die Überholspur wechseln und übersah den 30-jährigen Fahrer des PKW Ford C-Max, welcher sich bereits auf der Überholspur befand. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wobei der PKW Opel in die Mittelschutzplanken und der PKW Ford nach rechts von der Fahrbahn abkam und sich überschlug.

Hierbei wurde die 78-jährige Beifahrerin des Opels schwerverletzt. Der Fahrer des Opels, der Fahrer des Fords und der 28-jährige Beifahrer des Fords wurden leichtverletzt. Die verletzten Personen wurden in nahegelegene Krankenhäuser verbracht. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 6.000,00 EUR.

Auf Grund des Verkehrsunfalles kam es auf der BAB20 zu einem Fahrzeugstau. In deren Folge es zu einem weiteren Verkehrsunfall kam. Hierbei beachtete der 57-jährige Fahrer des LKW Volvo den Fahrzeugrückstau nicht und fuhr auf das Stauende auf. Dabei stieß er gegen den PKW Skoda Fabia eines 79-jährigen Fahrzeugführers. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Fabia auf den vor ihm stehenden PKW Ford Transit mit Anhänger eines 46-jährigen Fahrzeugführers geschoben.

Auf Grund des Zusammenstoßes wurden der Fahrzeugführer des Fabia und seine 77-jährige Beifahrerin in dem Fahrzeug eingeklemmt und mussten von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus den Fahrzeug befreit werden. Beide Insassen des Fabia wurden mit Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Greifswald und Neubrandenburg geflogen.Der Sachschaden bei diesem Unfall beläuft sich auf ca. 12.000,00 EUR. Die A20 war für ca. 4 Stunden vollgesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen