Deutschland gegen Ungarn : Einzug ins Achtelfinale: Goretzka trifft und formt ein Herz

Avatar_prignitzer von 23. Juni 2021, 23:01 Uhr

svz+ Logo
Deutschlands Leon Goretzka (rechts) feiert das späte 2:2.
Deutschlands Leon Goretzka (rechts) feiert das späte 2:2.

Die deutsche Nationalmannschaft zittert sich mit einem 2:2 gegen Ungarn ins Achtelfinale der Europameisterschaft – dort trifft sie auf England.

München | Leon Goretzka formte mit seinen beiden Händen ein Herz, dann warf er sich auf den Rasen der Allianz Arena. Der Spieler des FC Bayern hat mit seinem Treffer zum 2:2 gegen Ungarn die deutsche Nationalmannschaft in der 84. Minute ins Achtelfinale dieser Fußball-Europameisterschaft geschossen. Als Gruppenzweiter ist die DFB-Elf weiter und trifft am kommenden Dienstag (18 Uhr) in London auf England. Video: "Nervenkrimi" in München: DFB-Elf im EM-Achtelfinale «Nervenkrimi» in München: DFB-Elf im EM-Achtelfinale Dabei hatte es lange nicht gut ausgesehen für die deutsche Elf. Das Donnern, es klang wie ein Vorbote des Ungemachs. Zu Beginn der ersten Halbzeit prasselte der Regen derart stark auf das Dach der Allianz Arena, dass es allen darin etwas mulig wurde. Nur den ungarischen Fans nicht. Sie standen – allen Corona-Abstandsregeln zum trotz im Block hinter de deutschen Tor dicht an dicht und bejubelten ihr Team. Bundesliga-Koproduktion zur Führung Mit 1:0 führte die Gäste zu in München. Das Tor in der 11. Minute, es war eine Bundesliga-Koproduktion. Der Freiburger Roland Sallai flankte unbedrängt in die Mitte, wo der Mainzer Ádám Szalai sich zwischen Mats Hummels und Matthias Ginter durchtankte und per Kopf den Führungstreffer erzielte. Die Dusche für die Deutschen, sie kam nicht nur von oben. Es war das erste Pflichtspieltor einer ungarischen Mannschaft seit dem Finale von Bern. Dort hatte die deutsche Auswahl 1954 ein Wunder benötigt, um sich den Weltmeistertitel zu holen. Diesmal reichte ein Unentschieden zum sicheren Weiterkommen. Meinung In Rückstand war die deutsche Mannschaft schon zweimal bei diesem Turnier geraten. Gegen Frankreich endete die Partie 0:1. Gegen Portugal fand die DFB-Auswahl schnell zurück in den Angriffsmodus. Gegen Ungarn tat sie sich weitaus schwieriger. Nur eine hochkarätige Chance hatte die DFB-Elf in der erste Halbzeit: Nach einer Ecke von Toni Kroos köpfte Hummels den Ball an die Latte. Löw wie ein begossener Pudel Die Arme in die Hüfte gestützt, das Gesicht verzogen. Joachim Löw stand zum Halbzeitpfiff da wie ein begossener Pudel und schaure nachdenklich nach oben. Die Flügelzange mit Joshua Kimmich auf der rechten Seite und Shootingstar Robin Gosens auf links, bekam überhaupt keinen Zugriff. Leroy Sané, der für den angeschlagenen Thomas Müller in die Startelf gerückt war, konnte den Routinier als Dirigent des Angriffspressings nicht ersetzen. In der 57. Minute brachte Löw Leon Goretzka für Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan. Deutschland benötigte Offensivpower. Doch die nächste Möglichkeit hatten die Ungarn. Sallai traf per Freistoß aber nur die Latte. Müller und Timo Werner standen schon zur Einwechslung bereit, da knackte die DFB-Elf die ungarische Abwehr. Einen Freistoß von Toni Kroos köpfte Hummels vor das Tor, wo Kai Havertz mit seinem zweiten Turniertreffer den Ball zum 1:1 über die Linie drückte. Rasanter Gegentreffer nach Ausgleich Die deutschen Fans jubelten noch, da setzten die Ungarn den nächsten Stich. „Sie können einem richtig weh tun“, hatte Löw vor der Partie gesagt. Am Mittwoch zeigten die Ungarn wie: Direkt nach dem Anstoß waren sie mit nur wenigen Ballkontakten vor dem Tor. Szalai die Kugel nimmt - und perfekt in den Lauf von András Schäfer war vor Sané am Ball und köpfte die Flanke von Szalai am herausgeeilten Neuer zum 2:1 ins Tor. In der 81. Minute hatte Kroos nach Doppelpass mit Gosens die Chance, zum Ausgleich. Er verpasste, Die deutsche Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt raus aus dem Turnier – als Letzter der Gruppe F. Doch dann kam ausgerechnet der so lange verletzte Goretzka, traf und formte sein Herz. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite