Schwerin : „Hochsprung mit Musik“: Rekord knapp verfehlt

Schraubt sich über 2,10 m: Ole Krischan Grevsmühl
Schraubt sich über 2,10 m: Ole Krischan Grevsmühl

Grevsmühl und Ihenetu mit je 2,10 m bei Schweriner „Hochsprung mit Musik“

prignitzer.de von
04. März 2019, 16:42 Uhr

Schwerin | Mit 2,10 m gewann Ole Krischan Grevsmühl (Medizin Schwerin) am Sonnabend den 4. Schweriner „Hochsprung mit Musik“ und verfehlte nur knapp einen neuen Meeting-Rekord. Den hält seit 2017 Luca Meinke (SSC) mit 2,12 m. Über die 2,13 m war Grevsmühl schon drüber, ehe er mit der Ferse doch noch riss. „Tja, knapp. Vor einer Woche bei den ,Deutschen‘ war es bei 2,14 m auch knapp – doch die Latte kam runter“, ärgerte sich der deutsche U20-Meister von 2017 ein bisschen.

Muss der Männer-Sieger vom Sonnabend aber nicht, denn immerhin hatte er – wenngleich nur aufgrund der geringeren Anzahl an Fehlversuchen – den U18-Vizeweltmeister von 2017, Chima Ihenetu (SC Neubrandenburg), in Schach gehalten, der mit ebenfalls 2,10 in der U20 gewann.

Aus Sicht von Veranstalter SSC war erfreulich, dass Till Schomacker (U20) seinen Hausrekord um zwei Zentimeter auf nun 1,98 m steigerte und dass Luca Meinke nach verletzungsbedingt verpasster Hallensaison sein Comeback gab. Aus kurzem Anlauf meisterte der Fünfte der vorjährigen U20-WM 1,99 m. Da ist noch viel Luft für den 2,21-Meter-Springer, „aber ich bin zurück und kann im Sommer wieder angreifen“, sagte der Schützling von Trainer Gerd Wessig.

„Hochsprung mit Musik“: Die Ergebnisse im Überblick

  • M14: Krüger (SSC) 1,70 m;
  • M15: Behrens (Eutin) 1,81 m;
  • MU18: Fleurisson (Berlin) 1,90 m;
  • MU20: Ihenetu (SCN) 2,10 m; Männer: Grevsmühl (Med. SN) 2,10 m.
  • WU18: Bittorf, Neubert (bd. Rostock), Leifert, Schubach (bd. Neuruppin) alle 1,55 m; Frauen: Lange (Grevesmühlen) 1,63 m.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen