Fussball : Eine gute Halbzeit reichte nicht

Carlows Matthias Mayer (l.) schaltete sich als Abwehrspieler immer öfter in den Angriff ein. Doch sein Anschlusstreffer kam zu spät.
Carlows Matthias Mayer (l.) schaltete sich als Abwehrspieler immer öfter in den Angriff ein. Doch sein Anschlusstreffer kam zu spät.

Landesliga: Carlow verliert gegen Polz mit 1:2

Avatar_prignitzer von
15. September 2019, 18:30 Uhr

Gegen einen vermeintlichen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, dem SV Blau-Weiß Polz, kassierte Landesliga-Aufsteiger SG Carlow eine empfindliche 1:2-Heimniederlage, die so sicherlich nicht eingeplant war.

„Mit voller Besetzung werden wir das schon schaukeln.“ Das schien in den Carlower Köpfen wohl fest verankert gewesen zu sein. So sah dann auch die komplette erste Halbzeit aus. Nicht der Gastgeber, sondern die ligaerfahrenen Gäste aus Polz bestimmten das Spiel. Folgerichtig gelang ihnen in der 24. Minute auch die Führung. Den sonst so zielstrebigen Carlowern fiel einfach nichts gescheites ein.

Trainer Michael Holst musste in der Halbzeitpause wohl deutliche Worte gefunden haben. Von nun an drehte sich das Spiel und Carlow war tonangebend. Besonders in der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel dominierten die Hausherren und erspielten sich gute Chancen. Lattenschuss, Ball von der Linie gekratzt und einige gute Paraden des Polzer Keepers verhinderten den Ausgleich. Und dann passiert das, was man erahnen konnte. Mit dem ersten Angriff in der zweiten Halbzeit belohnten sich die Gäste in der 62. Minute mit ihrem zweiten Treffer. Die Carlower setzten nun alles auf eine Karte und verschärften noch einmal den Druck. Aber es reichte nur noch zum Anschlusstreffer durch Mathias Mayer in der 83. Minute.

„Drei wichtige Punkte zu Hause liegen gelassen“ war das das bittere Fazit von Trainer Michael Holst. Aber in der Liga reicht nicht nur eine gute Halbzeit. Das sollte in Zukunft der Maßstab sein.

SG Carlow: Schulz - Wulff (63. Grabowski), Spiewack, St. Bollow, Dobberitz, Mayer, Keller (75. Japp), Köhler, Kaltenschnee, Schreiber (46. Richter), Musielak.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen