Faustball : Auch sportlich reif für die DM

Die Vizemeister des Güstrower SC 09 bei der Begrüßung vor einem Spiel
Die Vizemeister des Güstrower SC 09 bei der Begrüßung vor einem Spiel

U12-Faustballer des Güstrower SC holen sich in Schleswig-Holstein den Vizemeister-Titel

Avatar_prignitzer von
13. Juni 2019, 05:00 Uhr

Für die U12-Faustballer des Güstrower SC ist die Landesmeisterschaft in Schleswig-Holstein nach dem dritten und letzten Spieltag wieder Geschichte. Die dortige Teilnahme als Gastverein soll einerseits für Spielpraxis auf hohem Niveau sorgen und zum anderen als Vorbereitung auf die überregionalen Wettkämpfe zum Saisonende fungieren. Als einzige bestehende U12-Mannschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist das GSC-Team auch in diesem Jahr bereits für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften Ende August in Kellinghusen (Schleswig-Holstein) qualifiziert. Doch der Ehrgeiz der jungen Sportler war entsprechend groß, sich auch im Rahmen der Spiele im Nachbarbundesland sportlich für die nationalen Titelkämpfe zu qualifizieren. Als Vizemeister hat das schließlich geklappt.

Die Güstrower reisten bereits als Tabellenzweiter nach Wiemersdorf. Der TUS Wakendorf stand als Spitzenreiter schon vor dem Saisonabschluss als Landesmeister fest, doch dem GSC saßen mit dem TSV Gnutz und dem TSV Wiemersdorf noch zwei starke Konkurrenten direkt im Nacken. Und das Drehbuch des Saisonfinales wollte es so, dass beide Kontrahenten den Güstrowern auch auf dem Spielfeld noch gegenüberstanden.

Im ersten Spiel stand zunächst jedoch die Partie gegen den Großenasper SV auf dem Plan. Nachdem das Hinspiel gegen diese Mannschaft deutlich gewonnen wurde, gab es für den etwas ersatzgeschwächten GSC auch dieses Mal keine größeren Schwierigkeiten zu überstehen. Aus einer sicheren Defensive heraus wurden Jeppe Tandelmayer und Florian Ohloff im Angriff immer wieder in Szene gesetzt, so dass am Ende beide Sätze ungefährdet gewonnen wurden (11:7, 11:8).

Nun wurde es mit Blick auf die Tabelle spannend. Bereits das nächste Spiel gegen den bis dato viertplatzierten TSV Gnutz konnte entscheidende Auswirkungen auf die Tabelle haben. Leider münzte das Güstrower Team die entstehende Anspannung nicht in Spiellaune um, sondern verlor nach drei Sätzen (10:12, 11:6, 9:11).

Die Enttäuschung saß nun vor dem abschließenden Spiel gegen den TSV Wiemersdorf tief. Allen war bewusst, dass dieses anstehende letzte Match ein „Alles-oder-Nichts-Spiel“ war. Nun mit Neele Bieber für den angeschlagenen Florian Ohloff auf dem Feld und Felix Fischer als Unterstützung für Jeppe Tandelmayer im Angriff, gelangen gleich zu Beginn einige Spielzüge und das Selbstvertrauen wuchs. Eine knappe Führung wurde auch ein wenig glücklich bis zum 11:9 gehalten. Nach dem Seitenwechsel wurde es bei immer stärkerem Wind schwierig, die gegnerischen Angriffe überhaupt ins Feld zurückzubringen. Die erforderliche Laufarbeit klappte nur bedingt, so dass Wiemersdorf mit einem 6:11 den Ausgleich herstellte. Zum Entscheidungssatz stellte der GSC dann nochmals um. Diese taktische Maßnahme ging voll auf. Ein erleichterter Jubel schallte über das Feld, als der Punkt zum 11:8 für den GSC fiel und das durchaus hitzige Spiel gewonnen war.

Am Ende steht für die Güstrower U12-Faustballer nun der Vizemeistertitel im Nachbarbundesland und damit auch die sportliche Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Güstrower SC: Micha Ohloff, Hannah Weidemann, Neele Bieber, Felix Fischer, Jeppe Tandelmayer, Florian Ohloff


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen