Leichtathletik : Kugel-Test für Henning Prüfer

_mg_9093

Ex-Mühl-Rosiner stößt erstmals Männerkugel

von
12. Januar 2018, 05:00 Uhr

Eine kleine Überraschung offenbart die erste Bestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) für die laufende Hallensaison: Mit 17,08 Metern ist im Kugelstoßen auch der aus Güstrow stammende Hennig Prüfer aufgeführt, das bedeutet vorläufig Rang 8. In den Topten wird dieser Wert nicht lange Bestand haben, denn die Saison ist noch ganz jung und etliche Spitzenleute haben ihren ersten Hallenwettkampf noch vor sich. Allerdings hat Prüfer bei einem Sportfest in seiner Wahlheimat Potsdam überhaupt zum ersten Mal in seiner Laufbahn zur Männerkugel gegriffen. Der 21-Jährige Diskuswerfer, der beim LAC Mühl Rosin in die Leichtathletik-Grundschule gegangen ist, hatte sich nach seinem für ihn enttäuschenden 11. Platz bei der U20-Weltmeisterschaft 2014 in Eugene/USA von den Kugelstoßern verabschiedet. Ein Jahr zuvor hatte er bei der U18-WM in Donetzk (Ukraine) mit sensationellem Kugel-Silber seine erste internationale Medaille gewonnen. Auch seinen ersten nationalen Titel erkämpfte Prüfer mit der Kugel (2012). Deutsche Meistertitel und WM-Silber mit dem Diskus (2013, 2014) in verschiedenen Nachwuchsklassen folgten, und Prüfer konzentrierte sich fortan auf das Scheibenwerfen. Henning Prüfer also wieder auch Kugelstoßer? „Man muss sehen, wie es sich entwickelt. Entscheidend ist, dass es dem Körper keine Probleme macht, und das lief in Potsdam schon mal gut. Aber der Diskus hat weiter Vorrang“, sagte Prüfer zu seinem Premierenauftritt mit dem 7,26 kg schweren Eisen.

Sportlich hatte Henning Prüfer 2017 nicht den erhofften Erfolg verzeichnen können. Lediglich Silber bei der U23-DM sprang heraus (hinter Bruder Clemens), die erhoffte EM-Teilnahme in dieser Altersklasse hat er verpasst. Auch bei den Männern reichte es nach den Rängen 8 und 7 in den Jahren zuvor diesmal nur zum 9. Platz (alles mit Diskus). Immerhin justierte der Sportsoldat abseits der Wurf- und Stoßringe seine beruflichen Pläne für die Zeit nach dem Sport und hat an der Potsdamer Uni ein Informatikstudium begonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen