leichtathletik : So erfolgreich wie noch nie

Das Hagenower Gelb strahlte bei der W9-Siegerehrung durch Frida Huth (1.), Maria Dreyer (6.) und Matilda Schorcht gleich dreifach.
1 von 3
Das Hagenower Gelb strahlte bei der W9-Siegerehrung durch Frida Huth (1.), Maria Dreyer (6.) und Matilda Schorcht gleich dreifach.

Junge Leichtathleten des Hagenower SV gewinnen bei Hallenmeisterschaften in Neubrandenburg vier Titel und fünf weitere Medaillen

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
21. Januar 2019, 23:00 Uhr

„So gut haben wir noch nie abgeschnitten.“ Der Stolz des Hagenower Leichtathletik-Abteilungsleiters Fred Bahr war nicht zu überhören, als er vom tollen Auftreten seiner Schützlinge bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Neubrandenburg berichtete. Vier Titel und fünf weitere Medaillen sammelte der HSV-Nachwuchs ein. Nachdem in der Vorwoche an gleicher Stelle die Athleten der Altersklassen U16 und U20 ihre Titelträger ermittelt hatten, ging es diesmal zunächst für die Mädchen und Jungen der U14 und U18 sowie für Frauen und Männer um die begehrten Einzelmedaillen. Einen Tag später maßen sich die Jüngsten der U10 und U12 im Mehrkampf.

Dass sich Malte Tiltmann (M13) im Kugelstoßen mit 10,40 m souverän die Goldmedaille holte, stellte keine große Überraschung dar. In seiner Paradedisziplin galt er als klarer Favorit und sichere Bank. Dass er darüber hinaus mit persönlicher Bestleistung von 8,54 sec. aber auch den 60-m-Sprint gewann und als Zugabe Silber im Weitsprung oben drauf packte, war „weit mehr als erwartet“. Ein sehr klug eingeteiltes Rennen attestierte Bahr seinem 800-m-Läufer Mattes Groß (M13). Der setzte sich erst 50 m vor dem Ziel an die Spitze und belohnte sich in 2:34 min. mit einem dann noch klaren Sieg. Als Viertplatzierter verpasste Jonas Wallschläger nur knapp das Podest. „Er macht immer wieder den selben Fehler, zieht den Sprint einfach zu spät an“, ärgerte sich der HSV-Trainer über die angesichts eines Rückstandes von nur vier Zehnteln vergebene Medaillenchance.

Dass sie die ganze Woche über krank war, hinderte Jule Paegel (W12) nicht daran, ihre starke Leistung aus der Vorwoche zu bestätigen und in exakt der gleichen Zeit (8,51 sec.) zu Silber zu sprinten. Die Hagenower Bronze-Abteilung bildeten Mira Benzien (Frauen) und Charlotte Lenz (W13) sowie Pia Herklotz (U18). Die beiden Erstgenannten liefen die 60 Meter in 8,32 beziehungsweise 8,71 Sekunden. Die eigentlich in der W14 aktive Pia gönnte sich eine Woche nach ihren eigenen Meisterschaften ein volles Programm, maß sich mit der deutlich älteren Konkurrenz im Sprint und Weitsprung, bevor sie über die 800 Meter durchzog und in 2:38 min. Dritte wurde. Vierte Plätze von Alica Lühr (W13/800 m), Finley Voigt (M12/Hochsprung) und Mira Benzien (Frauen/400 m) sowie Jasmins Lüders (W12) sechster Rang komplettierten den Hagenower Gala-Auftritt.

Den die W9-Mädels am nächsten Tag im Mehrkampf nahtlos fortsetzten. In dem mit 48 Teilnehmerinnen am stärksten besetzten Wettbewerb war der Hagenower SV bei der Siegerehrung der besten Acht gleich dreifach vertreten. Angeführt von Frida Huth, die als Goldmedaillengewinnerin strahlte. Mit 1132 Punkten führte sie das Feld klar an. Wie sie über die 50 Meter in 7,92 sec. der Konkurrenz die Hacken zeigte, war ohne Übertreibung als herausragend einzustufen. Hinter Frida ging es in der Gesamtwertung sehr eng zu. So fehlten Maria Dreyer als Sechstplatzierter nur acht Punkte zu Bronze. Achte wurde Matilda Schorcht, und auch Eni Groß war als 13. im Vorderfeld zu finden. Jonas Schatz (M10) schloss die Meisterschaften als Siebter ab, Marike Voigt (W8) wurde 16.

Der Hagenower Leichtathletik-„Chef“ war in Neubrandenburg aber nicht nur als Trainer gefragt. Er ging auch selber an den Start beziehungsweise trat in den Ring. Fred Bahr (M60) nutzte das Kugelstoßen der Männer und U18, um außerhalb der Landesmeisterschaftswertung die geforderte Qualifikationsweite für die Teilnahme an den deutschen Seniorenmeisterschaften zu erbringen. Gefordert waren 11,30 m. Bahrs bester Versuch wurde mit 12,06 m gemessen. Also: Quali-Hürde erfolgreich gemeistert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen