Fussball : Vor heimischen Fans punkten

Die Boizenburger Offensive um Patrick Bahl (hier in einem früheren Spiel) muss morgen gegen Görmin „stechen“ und die nötigen Tore für den zweiten Saisonsieg erzielen.
Die Boizenburger Offensive um Patrick Bahl (hier in einem früheren Spiel) muss morgen gegen Görmin „stechen“ und die nötigen Tore für den zweiten Saisonsieg erzielen.

Fußballer von SG Aufbau Boizenburg, Hagenower SV und SV Blau-Weiß Polz laufen morgen als Gastgeber auf.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
19. September 2019, 00:00 Uhr

Vier Punkte aus fünf Spielen. Die Bilanz von Fußball-Verbandsligist SG Aufbau Boizenburg (13.) ist ganz ohne Frage ausbaufähig. Einen ersten Schritt will die Mannschaft im Heimspiel gegen den SV Görmin (14./3) tun. In die Vorbereitung haben die Aufbau-Kicker am Dienstagabend ein Trainingsspiel gegen den Hamburger Landesligisten Düneberger SV eingebaut. Trotz der 3:4-Niederlage (nach 3:1-Führung) zeigte sich Alexander Lamer zufrieden: „Wir haben gegen einen guten Gegner schnell umgeschaltet, uns viele Abschlüsse erarbeitet und drei Tore geschossen.“ Für die morgige Aufgabe erwartet der Boizenburger Trainer ein mehr körperbetontes Spiel. Gegen tief stehende und mit langen Bällen agierende Görminer seien Zweikampfstärke, aber auch Geduld gefragt. „Ich bin optimistisch. Wir holen uns den Dreier.“

Landesliga West

Der so glänzend gestartete Hagenower SV (3./12) musste in der Vorwoche die erste Punktspielniederlage einstecken. Und die fiel mit dem 0:4 in Bentwisch deutlich aus. „Das wirft uns nicht aus der Bahn. Wir wissen ja, woran es gehapert hat.“ Im gestrigen Training wurde intensiv daran gefeilt, die Schwäche bei gegnerischen Standards abzustellen – alle vier Gegentreffer fielen nach Eckbällen. Gegen den FC Anker Wismar II (14./3.) soll das Spiel ohnehin verstärkt in die andere Richtung laufen. „Wir müssen und wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken“, stellt Co-Trainer Christian Tügel klar. Den Ton angeben und den Finger in die Wunde legen, lautet die Devise. Immerhin musste der Anker-Keeper den Ball bereits 22 Mal aus seinem Netz holen.

Durch den 2:1-Sieg in Carlow hat sich der SV Blau-Weiß Polz (8./6) ein bisschen Luft verschafft und kann die kommenden Aufgaben ohne den ganz großen Druck angehen. Was angesichts der Qualität des morgigen Gegners ganz sicher kein Nachteil ist. Der FSV Bentwisch (2./12) präsentiert sich bisher als bärenstarker Aufsteiger. Der Hagenower SV kann ein Lied davon singen. Die Blau-Weißen sind also gewarnt, etwa was die Standard-Qualitäten des FSV betrifft. „Natürlich müssen wir gehörig aufpassen. Aber generell kommen uns spielstarke Mannschaften, die sich nicht nur hinten reinstellen, entgegen.“ Aus einer kompakten Defensive will man schnelle Angriffe starten. Wie viel der Gegner zulässt, wird sich zeigen. „Diese Nadelstiche müssen sitzen“, so die klare Vorgabe.

Landesklasse IV

In der Landesklasse IV ist der 6. Spieltag tatsächlich mal wieder einer ohne Kreisderby. Vor schweren Auswärtsaufgaben stehen Empor Zarrentin, SVF Neustadt-Glewe, Wittenburger SV und Eintracht Ludwigslust, die in Stralendorf (4.), Crivitz (2.), Groß Stieten (3.) und Rehna (6.) gefordert sind. Empor Grabow bekommt es am Sonntag zu Hause mit der hoch gehandelten Reserve des MSV Pampow (5.) zu tun. Tabellenführer SG 03 Ludwigslust/Grabow will mit einem Heimsieg gegen den Schweriner SC (9.) die Spitzenposition behaupten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen