Ringen : ESV-Kämpfern gelingt Saisonauftakt

Die Nachwuchsringer und Offiziellen des ESV Wittenberge nach dem Pokalturnier in Demmin mit Medaillen und Urkunden.
Die Nachwuchsringer und Offiziellen des ESV Wittenberge nach dem Pokalturnier in Demmin mit Medaillen und Urkunden.

Wittenberger Nachwuchsakteure mit Siegen und guten Platzierungen in Demmin

Avatar_prignitzer von
11. Februar 2020, 21:49 Uhr

Mit der Teilnahme am Pokalturnier der Hansestadt Demmin begann für neun Nachwuchsringer des ESV Wittenberge die neue Saison. Bei der Veranstaltung mit 221 Sportlern aus 26 Vereinen bestritten gleich fünf junge Prignitzer ihren ersten Wettkampf.

Das Quintett aus der Schul-AG gab sein Debüt auf fremder Matte. Daina Walter (bis 23 kg) startete mit zwei Schultersiegen gegen Hanna Steinmeier (Grimmen) und Heidi Lamitschka (Lübtheen), unterlag dann im Halbfinale Frieda Waligura (Rostock) nach Punkten. Im Kampf um Platz drei gelang der Wittenbergerin ein weiterer Schultersieg gegen Julia Fürstenau (Rostock).

Auch für die ESVerin Alina Adzhieva (bis 23 kg), die gerade einmal drei Wochen trainiert, war es das erste Turnier überhaupt. Nach einer Schulterniederlage gegen Nikola Przybyl (Polen) und einer Punktniederlage gegen Julia Fürstenau (Rostock) kämpfte sie um Rang fünf. Dieses Duell entschied Alina Adzhieva gegen Hanna Steinmeyer (Grimmen) für sich und belegte Platz fünf.

Emilia Barner (bis 27 kg) feierte ebenfalls ihre Turnierpremiere. Allerdings ließ ihre Kontrahentin Milena Müller (Berlin) im Finale nichts anbrennen und schulterte die ESVer in der 2. Runde. Dennoch freute sich Emilia Barner sehr über ihre erste Silbermedaille.

Charlotte Kahlert (bis 46 kg) holte sich mit einem Sieg über Alexandra Nowak (Potsdam) und einer Niederlage gegen Finnja Arendt (Greifswald) ebenfalls Silber.

Lea Walter präsentierte sich in gewohnter Manier und Bestform und stand nach Schultersiegen über Leonie Wegner (Frankfurt/Oder) und Amelia Laskowska (Polen) bereits im Finale. Auch hier ließ die ESVerin ihrer Gegnerin Melanie Klawa (Hennigsdorf) keine große Chance und beendete den Kampf vorzeitig mit einem Schultersieg. Das bedeutete den Turniersieg. Den holte sich auch Nima Zamani, die mangels Gegner kampflos zum Turniersieger erklärt wurde.

Auch für Liam Fritsch (bis 27 kg) war es die erste Bewährungsprobe in der Fremde. Nach einer knappen Punktniederlage gegern Vincent Bast (Grimmen) und einer Schulterniederlage gegen Finn Frömming (Berlin) verpasste er den Kampf um Medaillen.

Israil Tasaev (bis 38 kg) erkämpfte sich mit drei Siegen und einer Niederlage die Bronzemdaille. Das gelang auch Marc Kunze (46 kg) bei seinem guten Einstand auf der Wettkampfmatte.

Mit insgesamt 36 Punkten landete der ESV in der Mannschaftswertung auf einem sehr guten 7. Platz von 26 Vereinen. Am Ende fehlte nur ein Punkt zum Sprung unter die ersten sechs Teams. Die Wittenberger blicken mit diesem Nachwuchs sehr positiv in die Zukunft und bereiten sich intensiv auf die 20. Auflage des Sparkassenpokals am 9. Mai in Wittenberge vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen