Fußball-Kreisliga West : Groß Pankow baut Siegesserie weiter aus

Benjamin Cudjoe (l.) brachte Veritas II gegen Freyenstein Führung.
Benjamin Cudjoe (l.) brachte Veritas II gegen Freyenstein Führung.

In der Fußball-Kreisliga West bleibt Tabellenführer Groß Pankow auch nach dem 12. Spieltag ohne Punktverlust.

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
26. November 2019, 02:50 Uhr

SV Groß Buchholz – Rot-Weiß Gülitz 1:3 (1:1). „Ich denke der Sieg geht völlig in Ordnung“, blickt Gülitz’ Trainer Lars Kruse auf die Partie zurück. Der Buchholzer Coach Martin Hennig sah eine gute erste Halbzeit seiner Elf, die in der zweiten jedoch ihren spielerischen Faden verlor und zudem noch einen Elfmeter verschoss. – Tore: 0:1 Andy Wolgast (15.), 1:1 Patrick Mostaller (19.), 1:2 Wolgast (49.), 1:3 Vladimir Shtanchaev (65.).

Pankower SV – Einheit Perleberg II 6:3 (2:1). „Wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt, schnell und diszipliniert gespielt“, meinte Pankows Trainer Patrick Raczkowski nach der Partie. Tore: 0:1 Til Querengässer (14.), 1:1, 2:1 Silvio Münch (25., 43.), 3:1 Ludwig Krüger (55.), 4:1 Hannes Krüger (60.), 5:1 Münch (66.), 6:1 Juri Zelenko ((78.), 6:2, 6:3 Andreas Dumjahn.

SpG Lenzen/Lanz – BoxSV Wittenberge 2:3 (0:1). Die Gäste suchten ihr Heil mit langen Bällen in die Spitze und bestraften die Stellungsfehler der SpG. Nach dem 0:3-Rückstand gelang dem Heimteam durch Felix Stadler an seinem 31. Geburtstag in der Schlussphase nur noch der Anschluss. „Wir haben uns wieder einmal selbst geschlagen“, meinte Lenzens Abteilungsleiter Ingo Stadler. Tore: 0:1 Mohammed El Jazouli (7.), 0:2, 0:3 Sayed Musa Rafizada (53., 78.), 1:3, 2:3 Felix Stadler (81., 89.).

Veritas Wittenberge/Breese II – MTV Freyenstein 2:0 (0:0). Benjamin Cudjoe (58.) und Gordon Lahno (80.) sorgten nach einer Leistungssteigerung ihrer Elf nach der Pause für einen glatten Heimerfolg.

SVP Bad Wilsnack/Legde – SV Buckow 1:0 (0:0). Beide Teams hatten ihre Torchancen. Erst in der Nachspielzeit landete eine verunglückte Flanke von Marvin Kuhnert im Buckower Tor. „Es war ein Arbeitssieg“, so Wilsnacks Stephan Michelis, dessen Team die Rote Laterne des Schlusslichts an Freyenstein weiterreichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen