Kita-Olympiade im Kreis etablieren

Auch die ganz kleinen Prignitzer Sportler – hier die Turnzwerge des ESV Wittenberge – sollen künftig wie die großen Athleten um Medaillen kämpfen. Der Kreissportbund plant die Einführung einer Kita-Olympiade.
Auch die ganz kleinen Prignitzer Sportler – hier die Turnzwerge des ESV Wittenberge – sollen künftig wie die großen Athleten um Medaillen kämpfen. Der Kreissportbund plant die Einführung einer Kita-Olympiade.

Kreissportbund Prignitz zieht auf harmonischer Mitgliederversammlung Bilanz und kündigt neues Projekt an

von
08. März 2019, 23:40 Uhr

Eine Satzungsänderung, eine neue Ehrenordnung und die Einführung einer Kita-Olympiade in der Prignitz – das waren die wichtigsten Resultate auf der Mitgliederversammlung des Kreissportbundes (KSB) Prignitz am Donnerstagabend im Hotel „Stadt Magdeburg“ in Perleberg. Insgesamt 43 Vertreter der Vereine und Verbände nahmen an der Veranstaltung teil.

KSB-Geschäftsführerin Birka Eschrich zog Bilanz. Zunächst anhand von Zahlen. Demnach waren zum 31. Januar 2019 insgesamt 8690 Sportler in 110 Vereinen im KSB organisiert. Aufgesplittert in 1569 Kinder bis 14 Jahre, 609 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren sowie 6512 Erwachsene. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Mitgliederzahl um 381 zurückgegangen.

Vier der 110 Vereine sind nur im KSB, aber nicht im Landessportbund (LSB) Mitglied. Sechs Klubs haben bis zum Stichtag nicht den aktuellen Bestandserhebungsbogen abgegeben. Sie sind damit ebenso Förderunwürdig gemäß Förderrichtlinie wie die zehn Vereine, von denen kein aktueller Freistellungsbescheid vorliegt. Aufgelöst haben sich der Sport- und Heimatverein Boberow sowie auch der Billard-Sportverein Perleberg. Finanziell machte der KSB im vergangenen Jahr einen Gewinn von rund 974 Euro. Die Kassenprüfung ergab keine Beanstandungen, der Vorstand wurde entlastet.

„Es war insgesamt ein gutes Jahr. Wir haben die neue Förderrichtlinie durchbekommen und mit Tino Gerloff als Jugendsportkoordinator sind wir besser besetzt und können mehr Dinge angehen. So das Projekt Kindswohl“, sagte Birka Eschrich. Denn nach ihrer Aussage merken die Vereine schnell, wenn mit einem Kind etwas nicht stimmt. An der Weiterbildung Kindswohl nahmen immerhin elf Personen aus den Vereinen teil.

Allgemein gibt es im Bereich Aus- und Weiterbildung nach den Worten der Geschäftsführerin stellenweise Probleme mit einem Generationswechsel in den Vereinen. Dennoch wurden zehn neue Übungsleiter für den Breitensport ausgebildet, 20 Übungsleiter verlängerten ihre Lizenz erfolgreich. Die Zahl der Kooperationsvereinbarungen Schule-Verein ist von 31 auf 35 Maßnahmen gestiegen.

In die Satzung wurde der Datenschutz aufgenommen, die Ehrenordnung neu gestaltet. Dort besteht künftig die Möglichkeit, auch Sponsoren und aktive Nichtmitglieder zu ehren.

„Wir wollen in diesem Jahr die Kita-Olympiade im Kreis etablieren“, nannte Birka Eschrich das große Ziel für dieses Jahr. Bei der Kita-Olympiade können die Kinder der Tagesstätten ihre Fähigkeiten Schnelligkeit, Kraft und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die Kinder messen sich fair in verschiedenen Disziplinen wie Zielwerfen, Weitwurf, Sprint, Weitsprung, Hindernisparcour, Fußballkegeln, Autoschieben, Dreierhop, Sackhüpfen und Verkehrszeichenquiz.

Dabei werden in den Rahmen einer Kita-Veranstaltung (z.B. Sportfest, Sommerfest, Sommerolympiade) vier bestimmte Übungen integriert. Durch eine einheitliche Dokumentation der Ergebnisse ist zum einen ein Vergleich der Kitas – dann auch in der Prignitz – untereinander möglich

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen