Saisonziel Klassenerhalt erreicht : Virus stoppt Einheit-Serie

Das letzte Spiel vor dem Saisonabbruch: Einheit-Abwehrspieler Frederik Töpfer (2. v. r.) köpft auf das Tor von Hansa Wittstock. Die Perleberger gewannen die Partie 1:0.
Das letzte Spiel vor dem Saisonabbruch: Einheit-Abwehrspieler Frederik Töpfer (2. v. r.) köpft auf das Tor von Hansa Wittstock. Die Perleberger gewannen die Partie 1:0.

Perleberger Landesliga-Fußballer bis zum Abbruch zweitbestes Rückrundenteam

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
08. Juli 2020, 21:19 Uhr

Maik Arndt hatte sich das Ende seiner ersten Saison als Trainer von Fußball-Landesligist SSV Einheit Perleberg in der Staffel Nord sicher auch ein bisschen anders vorgestellt. Denn nach nur drei Spieltagen der zweiten Halbserie wurde die Saison 2019/20 aufgrund der Corona-Krise bekanntlich abgebrochen. Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag Einheit auf Tabellenplatz zwölf, sechs Punkte vor dem erstem Abstiegsplatz.

Mit sieben Punkten (6:4 Tore) avancierten die Perleberger zum zweitbesten Rückrundenteam hinter Grün-Weiß Ahrensfelde (9). Halbserienübergreifend blieben die Rolandstädter sogar sechs Spiele in Folge unbesiegt. „So hätte es eigentlich weiter gehen können“, sagt Maik Arndt, der letztlich ein positives Saisonfazit zieht. „Wir konnten die Mannschaft weiterentwickeln. Das Team ist mit fortschreitender Saison auch konstanter in seinen Leistungen geworden. Wir sind nicht abgestiegen und haben unser Saisonziel damit erreicht.“ Mit einer weiteren Statistik konfrontiert, zeigt sich der Einheit-Trainer aber doch etwas überrascht. In der Fairnesstabelle rangierte der SSV mit 42 Punkten (34 Gelbe, 1 Gelb/Rote, 1 Rote Karte) auf Rang drei hinter Zehdenick (29) und Ahrensfelde (36). „Oh, das habe ich gar nicht gewusst.“

Ein Blick zurück. Nach guter Vorbereitung lag die urlaubsbedingt nicht in Bestbesetzung angetretene Einheit-Elf im ersten Rückrundenspiel gegen den FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf nach Toren von Lewin Neukirch (2), Lukas Schulze und Marvin Gramsch bis zur 90. Minute mit 4:3 in Front, kassierte in der Nachspielzeit aber noch den Ausgleich. „Da war definitiv mehr drin gewesen. Aber letztlich war der Punktgewinn gegen so eine Mannschaft okay und ein guter Start in die Rückrunde“, findet Maik Arndt, der den anschließenden 1:0-Erfolg seines Teams beim FC Hennigsdorf als „hochverdient“ bezeichnet. Gegen die defensiv eingestellten Gastgeber markierte Christian Becken per Freistoß den spielentscheidenden Treffer für den SSV. Als „Wiedergutmachung“ für die Hinspielpleite sah Arndt dann den 1:0-Heimsieg gegen Hansa Wittstock im dritten Rückrundenspiel. Kapitän Veit Gerigk markierte das Tor des Tages. „In der ersten Halbzeit waren wir überlegen, hätten das zweite Tor nachlegen müssen. Im zweiten Abschnitt hat Wittstock Druck gemacht, aber wir haben gut dagegengehalten. Es war das Gegenteil zum Hinspiel“, fand der SSV-Coach.

Nach diesem 18. von 30. Spieltagen wurde die Saison Mitte März erst unter- und später sogar ganz abgebrochen, die Tabelle eingefroren und die Abstiegsregelung nach Beschluss des Fußball-Landesverbandes Brandenburg außer Kraft gesetzt.

Nach einigen mehr oder minder intensiven Trainingswochen aufgrund der Corona-Einschränkungen und Hygieneregeln verabschiedeten sich die Einheit-Kicker in eine kurze Sommerpause. Auch wenn die Lage noch recht unklar ist, rechnet Maik Arndt nach wie vor mit einem Saisonstart im August. In der neuen Spielserie werden in der Landesliga Nord 17 statt der bisher 16 Mannschaften den Kampf um Punkte aufnehmen. Während Teams wie Stahl Brandenburg, Chemie Premnitz, Neustadt/Dosse oder Aufsteiger Alt Ruppin große Veränderungen im Kader vermelden, ist es bei Einheit in dieser Hinsicht noch relativ ruhig. „Stand jetzt bleibt die Mannschaft zusammen. Es will keiner weg“, erzählt der Einheit-Coach. „Wenn wir Glück haben, kommt Brian Strauch, der ein Jahr wegen Rückenproblemen ausgesetzt hat, zurück. Der will mit Beginn der Vorbereitungen wieder voll einsteigen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen