FC Seenland Warin : Neues Seenland-Team im Test

Zum freundschaftlichen Vergleich führte am Sonntag Schiedsrichter Matthias Schulz beide Teams auf den Kunstrasen in Wismar. Links erstmals als FC-Mannschaftskapitän René Schreiber, daneben für den SV Dabel Tino Dobbertin.
Zum freundschaftlichen Vergleich führte am Sonntag Schiedsrichter Matthias Schulz beide Teams auf den Kunstrasen in Wismar. Links erstmals als FC-Mannschaftskapitän René Schreiber, daneben für den SV Dabel Tino Dobbertin.

Vorbereitungsspiele: SG Dynamo Schwerin – FC Seenland Warin 6:0 (2:0) / SV Dabel – FC Seenland Warin 3:10 (1:4)

prignitzer.de von
11. Februar 2019, 23:53 Uhr

Im ersten Spiel am vergangenen Freitag Abend gegen die SG Dynamo Schwerin zeigte sich die neuformierte Wariner Mannschaft noch in der Findungsphase. Trotz einiger guter Ansätze unterlagen die Wariner Landesliga-Fußballer gegen den Aufstiegsfavoriten erst in der Schlussviertelstunde dieser Partie, als die Kräfte etwas nachließen und sich die Fehler häuften, noch mit 0:6.

Am Sonntag folgte der nächste Test gegen den SV Dabel (Kreisoberliga). Beide Teams hatten sich wegen der Witterung auf ein Spiel auf dem Kunstrasen in Wismar geeinigt. Am frühen Sonntag Nachmittag herrschten sehr widrigen Bedingungen mit Dauerregen, Kälte und böigen Winden.

Wie die Wariner als derzeit Letzter der Landesliga West konnte auch der SV Dabel als derzeitiger Elfter der Kreisoberliga Westmecklenburg noch nicht die optimalen Aufstellungen aufbieten. Die Dabeler, am Vorabend noch bei einem Hallenturnier in Crivitz aktiv, mussten wie die Wariner ein gemischtes Team aus erster und zweiter Männermannschaft aufstellen.

Nach jetzt aktuell sechs Spielerabgängen in der Winterpause beim FCS Warin, waren am Sonntag sieben Neuzugänge im Einsatz. Nachdem die Wariner im Freitagspiel gegen die spielstarken Dynamos noch größtenteils zum Reagieren gezwungen waren, war man nun gegen Dabel selbst als Spielgestalter gefordert, wobei sich die Dabeler keinesfalls nur hinten rein stellten. Bei eigenem Ballbesitz versuchten sie immer schnell auf ihren Torjäger Olaf Jaeger zu spielen. Der präsentierte sich auch in einem guten Zustand, erzielte alle drei Treffer für die eigentlichen Gastgeber.

Warin mit deutlich mehr Ballbesitz und Spielanteilen, konnte sich eine ganze Menge von Tormöglichkeiten herausspielen, ging jedoch etwas fahrlässig damit um und leistete sich in der Defensive auch einige kleine „Aussetzer“. Nach gut einer halben Stunde, Sebastian Koppe hatte die Wariner mit 1:0 in Führung gebracht (9.), Michael Seidemann und Dawid Marczynski ließen nach Eckbällen mit gut getimten Kopfbällen zwei weitere Treffer folgen (19. und 22.), führte der FC mit 3:0. René Schreiber und Marcus Klaczinski mit einem Pfostentreffer hatten weitere Möglichkeiten. Hierbei war aber auch der gut haltenden Dabeler Keeper Erik Röse auf dem Posten. Nach einem krassem Fehlabspiel der Wariner Abwehr reagierte SV Stürmer Olaf Jaeger reaktionsschnell, verkürzte per Heber auf 1:3 (38.). Quasi mit dem Pausenpfiff vom gut leitenden Schiri Matthias Schulz (Brüeler SV), erzielte Bartoczewicz per Solo den 1:4-Pausenstand.

Unmittelbar mit Beginn der zweiten Halbzeit markierte Schreiber mit rustikalem Abschluss aus etwa 13 Metern das 1:5 (49.). Kurz darauf schloss Jaeger einen Konter der Dabeler zum 2:6 ab (52.). Danach zogen die Seenländer im Tempo noch einmal etwas an, machten drei weitere Tore innerhalb von sechs Minuten. Torschützen waren Mittelfeldspieler Gomes Clemilton (63.), Koppe (67.) und Bartoczewicz zum 2:8 (69.). Nach wiederum guter Vorarbeit von Außenverteidiger Lucas Wichert vollendete abermals Bartoczewicz zum 2:9 (80.). In den verbleibenden Schlussminuten gelangen dann beiden Mannschaften jeweils noch ein Treffer, Jaeger traf zum 3:9 (84.) und eine Minute später stellte Kamil Leckocki mit seinem ersten Treffer für den FC Seenland Warin den 3:10-Endstand her. Letztendlich war der Wariner Trainer Norman Ziemens mit der Leistung seiner Mannschaft in beiden Testspielen nicht unzufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen