Existenznot durch Corona : Sportvereine bündeln ihre Kräfte: „Wir brauchen Hilfe – jetzt“

23-11371788_23-66108086_1416392671.JPG von 22. Mai 2020, 17:25 Uhr

svz+ Logo
Die Vertreter der Interessengemeinschaft Sportstadt Schwerin (hintere Reihe, v. l.): Jörn Hollenbach, Steffen Franke, Peter Niepagen, Paul Döring und Patrick Bischoff sowie (vordere Reihe, v. l.) die Sportler Simeon Cunrady, Marie Schölzel, Anne Weier und Christian Zufelde
Die Vertreter der Interessengemeinschaft Sportstadt Schwerin (hintere Reihe, v. l.): Jörn Hollenbach, Steffen Franke, Peter Niepagen, Paul Döring und Patrick Bischoff sowie (vordere Reihe, v. l.) die Sportler Simeon Cunrady, Marie Schölzel, Anne Weier und Christian Zufelde

Mannschaftssportler in MV fordern Unterstützung gegen massive Folgen der Coronakrise

Der Mannschaftssport im Land ist in akuter Existenznot. Er schlägt Alarm. Und er handelt. Der deutsche Volleyball-Rekordmeister SSC Palmberg und Handball-Drittligist Mecklenburger Stiere aus Schwerin, der FC Hansa, der Handball-Club Empor, die Griffins (Football), die Seawolves (Basketball) und der SV Warnemünde (Volleyball) aus Rostock sowie der Stral...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite