Handball in Rostock : B-Jugend des Rostocker HC bekommt Recht, hat aber nichts davon

Avatar_prignitzer von 11. Juni 2021, 18:46 Uhr

svz+ Logo
Erhofften sich vergeblich die Chance auf Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft: die B-Mädchen des Rostocker HC, hier  mit Kiana Zidorn, Alina Baeker, Annemarie Görwitz, Emilia Schultz, Jette Burghardt, Emilie Lührmann, Sarah Dalchow, Linea Mahlitz, Emily Selle, Sina Stoll, Henrike Diener (hinten von links), Megan Pieth, Analena Schön, Frances Fiedler, Jette Köppen und Aenna Schult (vorn von links).
Erhofften sich vergeblich die Chance auf Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft: die B-Mädchen des Rostocker HC, hier mit Kiana Zidorn, Alina Baeker, Annemarie Görwitz, Emilia Schultz, Jette Burghardt, Emilie Lührmann, Sarah Dalchow, Linea Mahlitz, Emily Selle, Sina Stoll, Henrike Diener (hinten von links), Megan Pieth, Analena Schön, Frances Fiedler, Jette Köppen und Aenna Schult (vorn von links).

Die Mädchen wurden um ihre Chance auf die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gebracht. Das Verbands-Sportgericht bescheinigte den Verantwortlichen „grob treuwidriges Verhalten“.

Rostock | Trotz des frühen Abbruchs der Meisterschaften 2020/21 in der Oberliga Ostsee-Spree (OOS) gab der Handball-Nachwuchs der B-Jugend des Rostocker HC und des HC Empor die Hoffnung nicht auf, bis zum Sommer doch noch spielen zu können. Fleißig wurde weiter trainiert. Ziel war dabei immer die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Doch alles umson...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite