Turnier in vier Ländern : Volleyball-Nationalspieler Kampa will EM-Medaille holen

Lukas Kampa will mit den deutschen Volleyballern eine EM-Medaille gewinnen.
Lukas Kampa will mit den deutschen Volleyballern eine EM-Medaille gewinnen.

2017 verpassen Deutschlands Volleyballer nur knapp EM-Gold. Zwei Jahre später sind noch zwölf Silber-Helden dabei. Eine erneute Medaille ist das Ziel.

Avatar_prignitzer von
11. September 2019, 14:13 Uhr

Nationalmannschaftskapitän Lukas Kampa hat eine Medaille für seine Volleyballer bei der EM als Ziel ausgegeben

. «Ich habe keine anderen Ziele in meinem Alter mehr, als um Medaillen zu spielen», sagte der 32 Jahre alte Zuspieler in einer Telefonkonferenz. «Alles andere würde für mich keinen Sinn machen.»

Die Deutschen starten am Freitag (15.00 Uhr/Sport1+) in Gruppe B mit dem schweren Spiel gegen Serbien in Brüssel in die Endrunde. Erstmals wird die Endrunde in vier Ländern ausgetragen, 24 Mannschaften nehmen an ihr teil. «Für uns wird es extrem wichtig sein, wie wir am Freitag ins das Turnier starten», sagte Kampa, der schon seine fünfte EM bestreitet.

Starspieler Georg Grozer, Denis Kaliberda, Moritz Reichert und Moritz Karlitzek sind allerdings noch nicht voll fit. Sie seien allerdings absolut einsatzbereit, versicherte Kampa, «und werden eine wichtige Waffe sein». In seinem endgültigen 14er Kader verzichtet Andrea Giani neben Julian Zenger auf einen zweiten Libero. Dafür stehen fünf Außenangreifer im Kader, die auch über Qualitäten in der Annahme verfügen.

Der Vize-Europameister verfügt über viel Erfahrung. In Kapitän Kampa (4), Kaliberda (4), Marcus Böhme (5) und Grozer (6) haben gleich vier Spieler schon mindestens vier Europameisterschaften bestritten. Nur Reichert und Anton Brehme sind EM-Neulinge. Aus dem Silberteam von 2017 sind gleich zwölf Spieler noch mit dabei. «Wir haben einen in der Breite sehr guten Kader, den wir bei den vielen Spielen in der Vorrunde auch gebrauchen können», sagte Kampa.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen